Beitrags-Archiv für die Kategory 'Rezept'

Salat mit Alles ohne Grün

Dienstag, 12. April 2011 14:14

Ein schöner Sommer kommt, verspricht der Böögg. Bald kann man sich also wieder in Nachbars Garten mit – falls dieser nicht idealerweise auch noch Schaf- / oder Ziegenhirte ist – fast allen Zutaten für einen biologisch / ökologisch einwandfreien Salat eindecken.

Damit dieser auch uns Männern schmeckt, sei hier heute ein einfaches Männer-Rezept für «Salat mit Alles ohne Grün» veröffentlicht. Der ist auch ohne Grünzeug gesund. Schnell und unkompliziert zubereitet. Macht trotzdem was her. Und schmeckt – richtig serviert erst recht – sogar der Angebeteten.

So sieht er aus

Man nehme für den Salat

4 Karotten
2 Zucchetti
1 gelbe Peperoni (D: Paprika)
1 rote Peperoni (D: Paprika)
200 g Maiskörner
200 g Feta Käse

Für die Sauce

1 mittelgrosse Zwiebel
1 Bund frischen Schnittlauch
Mayonnaise à la française
Senf mild
Aromat
Weissweinessig
Sonnenblumenöl

Und bereite das Ungrün folgendermassen zu

  1. Karotten schälen und in Scheiben schneiden.
  2. Zucchetti längs vierteilen und danach in Würfel (4telkreise) schneiden.
  3. Die beiden Peperoni entkernen* und ebenfalls würfeln.
  4. Den Feta Käse – na? – genau: auch in Würfel schneiden
  5. Die Maiskörner abtropfen lassen und nicht würfeln.

Danach für die Sauce

  1. Die Zwiebel fein* hacken.
  2. Den frischen Schnittlauch (mit Schere) in 5 mm Stücke schneiden.
  3. Die Mayonnaise in eine Salatschüssel geben. Ein Kegel mit Durchmesser Grundfläche von ca. 5 cm und 3 cm Höhe.
  4. Senf dazugeben. Ca. 1/4 der Mayo-Masse.
  5. Streuwürze aus dem Streuer mit 10-15 Schüttelbewegungen dazu streuen.
  6. Würze im Senf und Mayo mit einem Esslöffel zu feinem Brei zerdrücken.
  7. 2 Esslöffel Essig dazugeben und sämig rühren.
  8. 3 Esslöffel Öl dazugeben und verrühren.
  9. Zwiebel und Schnittlauch dazugeben.
  10. Salat unterrühren.

Fertig. Bleibt nur noch, das Ganze mit einer Flasche Wein und einem knusprigen Brot in den Picknick-Korb zu packen und sich mit der Herzensdame zu einem gemütlichen Tête-à-Tête in der freien Natur zu treffen.

Wünsche guten Appetit.

* Tipps: Peperoni rund um den Stiel herum einschneiden. Deckel abheben und schon ist der Grossteil des Innenlebens entfernt. Zwiebel schälen und das Wurzelzeug nicht abschneiden. Das hält das Ganze beim schneiden zusammen. Die Zwiebel der Länge nach halbieren, dann beide Hälften auf die Schnittfläche legen und Parallel zur Tischfläche auf halber Höhe einschneiden (nicht ganz bis zur Wurzel durchschneiden). Danach in Längsrichtung vertikal in feine Scheiben schneiden (auch hier nicht ganz bis zur Wurzel durch). Jetzt lässt sich die Zwiebel ganz einfach in feinste Würfelchen schneiden.


Flattr this

Artikel mit Freunden teilen
  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • Blogosphere
  • MisterWong.DE
  • LinkedIn
  • Yahoo! Buzz
  • Google Buzz
  • email

Thema: Rezept | Kommentare (0) | Autor:

Das cha sogar s’letscht Beeri

Donnerstag, 27. Mai 2010 21:37

Ein Blick in mein geliebtes Tiptopf zeigt, dass schon bald wieder Süsse-Erdbeer-Zeit angesagt ist. Von Anfang Juni bis Mitte August ist Erdbeersaison. Allerhöchste Zeit also, sich mit der Zubereitung eines wohlschmeckenden Erdbeerfrappés auseinander zu setzen.

ErdbeereEine Erklärung für euch Männer da draussen: Inländische Früchte sind während der Saison preiswerter, aromatischer und enthalten mehr Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Will sagen: ist gut – günstig – lecker und dazu noch gesund. Und das Ganze ist auch noch binnen kürzester Zeit zubereitet. Und ideal für ein Lob, falls ihr zur Abwechslung mal euere liebsten Frauen «bekocht». Dies aber nur am Rande.

Ich stelle hier mal die einfachste Variante vor.

Man nehme für einen leckeren Liter

8 dl Milch
50-100 g Zucker (je nach Süsse der Beeren und der Süssen)
150 g Erdbeeren (oder mehr)
1/2 Kaffeelöffel Vanillezucker

Und bereite das ganze folgendermassen zu

In Mixbecher geben und vollgas mixen.

Das war’s? Das war’s. Wer mag, kann auch mit Naturjoghurt, Vanilleglace, Orange, Limone und Honig experimentieren. Danach noch ein bisschen kalt stellen – für den, der so lange warten kann.

Wünsche guten Appetit.

Flattr this

Artikel mit Freunden teilen
  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • Blogosphere
  • MisterWong.DE
  • LinkedIn
  • Yahoo! Buzz
  • Google Buzz
  • email

Thema: Rezept | Kommentare (0) | Autor: